Startseite | Drucken | Druckkopf reinigen

Druckkopf reinigen

« Darauf müssen Sie beim Reinigen oder Wechseln von Druckköpfen achten »

Vom Heimdrucker bis zur professionellen Mobillösung: Wer hin und wieder Dokumente mit Tinte druckt, hat es sicher schon erlebt: der Ausdruck ist unsauber und streifig. Das liegt an Verschmutzungen im Drucker. Im Handbuch des Herstellers gibt es dafür oft den Tipp: Druckkopf reinigen. Dazu gibt es bei Druckern meist ein Reinigungsprogramm, das zusammen mit den Treibern installiert wird. Diese Art den Druckkopf zu reinigen, verbraucht allerdings große Mengen an Tinte.

Wodurch wird der Druckkopf verschmutzt?

Dazu muss man zunächst einmal wissen, was der Druckkopf überhaupt ist. Mit ihm werden die zu druckenden Zeichen zu Papier gebracht. Er wird also quer über das zu bedruckende Papier hin- und hergefahren und bringt die Tinte über winzige Düsen in der benötigten Menge und Zusammensetzung auf das Papier. Wenn einzelne Pixel nicht mehr richtig gedruckt werden und das gleichmäßig pro Zeile passiert, entstehen die verwaschen aussehenden Streifen. In diesem Fall ist tatsächlich das Reinigen die richtige Maßnahme.

Die Verunreinigungen entstehen zum einen durch getrocknete Tinte, welche die winzigen Düsen nach und nach verstopft, sodass immer weniger Tinte durch die Düse kommt. Verstärkt wird die Verschmutzung noch durch Staub und Papierfasern, die sich im Lauf der Zeit an den Düsen absetzen.

Druckkopf Kyocera KCE-107-12PAT2-VJ

Der Effekt der getrockneten Tinte entsteht umso schneller, je weniger der Drucker benutzt wird, weil kleinste Tintenreste Zeit haben auszutrocknen und damit zum Hindernis werden.

Reinigung mit dem Wartungsprogramm des Herstellers

Die Drucker-Hersteller liefern mit den Treibern oder der Software für ihre Drucker in der Regel ein Reinigungsprogramm mit. Damit kann man den Druckkopf reinigen, indem eine große Menge an Tinte durch die Düsen gepumpt wird, wodurch die Düsen bildlich gesprochen freigespült werden sollen. Druckertinte ist allerdings eine teure Art Reinigungsmittel, wenn man sich vor Augen führt, dass die Anschaffung eines neuen Druckers für Zuhause heute oft günstiger ist, als der Kauf eines neuen Satzes Tintenpatronen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen versagt die Reinigung durch das mitgelieferte Programm zudem häufig oder ist nicht wirklich nachhaltig, weil Tinte nun mal kein echtes Reinigungsmittel ist.

Epson Druckerreinigungsstift C13S090013Manuelle Reinigung

Die manuelle Reinigung des Druckkopfes ist die bessere und nachhaltigere Methode gegenüber der Reinigung mit dem Programm des Herstellers. Sie ist bei den meisten Gerätetypen auch nicht schwierig und nicht selten bereits in der Bedienungsanleitung des Druckers zumindest grob beschrieben.

Bei Druckern mit entnehmbarem Kopf ist die Reinigung besonders einfach und gründlich möglich. Nachdem alle Tintenpatronen entnommen wurden, kann der Druckkopf entriegelt und entfernt werden. Danach kann man diesen reinigen, indem die unten liegende Düsenplatte mit einem fusselfreien Tuch abgetupft wird auf das etwas Reiniger aufgetragen wurde. Von der anderen Seite können Sie außerdem ergänzend noch etwas Reiniger in die Tintensiebe sprühen. Wenn nach dem Zusammenbau noch eine Druckkopfreinigung über das Druckermenu gestartet wird, damit die Düsen noch einmal richtig durchgespült werden, wird im Normalfall ein optimales Ergebnis erzielt.

Thermodrucker Sato CL4NXBesonders hartnäckige Verschmutzungen lassen sich bei entnehmbaren Druckköpfen durch Einweichen beseitigen. Dazu wird das entnommene Teil in einem flachen Behälter mit Reinigungsflüssigkeit eingetaucht, sodass der Kopf etwa 2 bis 3 mm in der Flüssigkeit steht. Nach einigen Stunden, gegebenenfalls über Nacht, sollten alle Verschmutzungen aufgeweicht sein. Am nächsten Morgen trocken tupfen, alles wieder einbauen und eine Reinigung über das Druckermenu durchführen.

Ist der Druckkopf fest im Gerät verbaut, kann er durch Einweichen nicht gereinigt werden. Bei solchen Druckern die Tintentanks entnehmen und Reiniger von oben in die Tintensiebe sprühen. Mit einem in Reinigungsmittel getränkten Wattestäbchen kann der Kopf vorsichtig eingerieben werden. Die Patronen wieder einbauen und das Reinigungsprogramm starten.

Reinigungsmittel für die manuelle Reinigung

Druckköpfe sind empfindliche elektronische Bauteile und sollten auf keinen Fall mit einem scharfen Reinigungsmittel oder, wie in einigen Foren empfohlen, mit Nagellackentferner oder Ähnlichem traktiert werden. Den Druckkopf reinigen kann man am besten mit einem speziellen Düsenreiniger aus dem Fachhandel. Ansonsten eignet sich destilliertes Wasser. Wasser aus der Leitung ist wegen der enthaltenen Schwebstoffe und Mineralien nicht geeignet.

Datacard Druckerreinigungskarte für Datacard CP80, CP80 Plus 558436-002

Defekte Druckköpfe austauschen

Nicht immer ist die Reinigung des Druckkopfes ausreichend. Einzelne Düsen oder ganze Düsenreihen können ausfallen, was den gleichen Effekt beim Ausdruck wie die Verschmutzung des Kopfes erzeugen kann. In diesem Fall würde nur ein Austausch des Druckkopfes helfen. Das lohnt sich allerdings bei herkömmlichen Heimdruckern kaum, da ein Austausch unter Umständen teurer ist als eine Neuanschaffung des Druckers.

Druckkopf für Zebra ZM400 300dpiMobile Drucker

Anders verhält sich das bei mobilen Druckern, wie sie im Handel, Lager und Produktion eingesetzt werden. Solche Geräte, wie zum Beispiel Etikettendrucker, müssen höheren Anforderungen gerecht werden, sind daher robuster gebaut und entsprechend teurer als der Drucker für den Schreibtisch. Hier lohnt sich eine Reparatur in den meisten Fällen. Etikettendrucker wie beispielsweise der Zebra M400 sind außerdem keine einfachen Tintenstrahldrucker, sondern Thermo-Drucker.

Auch bei einem Thermodrucker wie dem Zebra M400 können Sie das Teil auf das es beim Drucker ankommt relativ einfach selbst auswechseln, wenn der Ausdruck nicht mehr den gewünschten Anforderungen entspricht. Die Bedienungsanleitung des Druckers führt durch den Vorgang. Wichtig ist, nicht mit harten oder spitzen Werkzeugen zu arbeiten, da der Etikettendrucker sehr empfindlich ist. Nach dem Einbau sollte der Druckkopf mit einem weichen Tuch gereinigt werden, da sich eventuell Fingerabdrücke darauf befinden könnten.

Um einen zu schnellen Verschleiß beim Etikettendrucker zu verhindern, sollten zudem einige Regeln beachtet werden:

  • Druckkopf und Walzenrolle nach jedem Rollentausch mit Reinigungsflüssigkeit, einem fusselfreien Tuch und Druckluft reinigen.
  • Auf saubere und glatte Etikettenrollen achten – durch Lagerung kann sich Staub ablagern.
  • In den Druckereinstellungen Schwarzwerte und die Druckkopftemperatur so weit verringern, dass das Ergebnis Ihren Ansprüchen genügt. Höhere Werte führen nämlich zu höherem Verschleiß, aber nicht unbedingt immer zu besseren Ergebnissen.
  • Das Gleiche gilt für den auf das Transfermedium ausgeübten Druck.

Die optimalen Einstellungen durch entsprechende Probedrucke ermitteln. Mit den richtigen Einstellungen kann die Lebensdauer eines Zebra M400 oder anderen Etikettendruckers deutlich verlängert werden.