Startseite | How to | Erfolg im Multichannel
© Kadmy / Fotolia.com

Erfolg im Multichannel

« So unterstützen Barcode Scanner erfolgreiche E-Commerce Unternehmen »

Multichannel beschreibt verschiedene Wege mit dem Kunden in Kontakt zu treten und zu verkaufen. Besonders online bekommt das Thema angesichts diverser, wichtiger Plattformen wie Ebay, Amazon und Google Shopping große Relevanz. Multichannel meint aber auch den Verkauf in einem Ladengeschäft und parallel den Betrieb eines Onlineshops, wie es viele Unternehmen heute tun. Wir widmen uns dem Lager solcher Unternehmen und erklären die effiziente Organisation desselben mit Hilfe von Barcode-Scannern.

Was versteht man unter Multichannel?

Eine Multikanal-Strategie baut darauf auf, die Kunden eines Unternehmens über mehrere Marketing- und Vertriebswege zu erreichen. Vor allem im Einzelhandel breitet sich dieses System immer mehr aus. So bauen viele Betriebe parallel zum stationären Ladengeschäft einen Onlinehandel auf. Man erhofft sich dadurch eine Steigerung des Umsatzes. Der Betrieb kann über das Internet um ein Vielfaches mehr an Kunden erreichen. Die Verbraucher haben dadurch mehrere Vorteile. Einerseits können sie praktisch von zu Hause aus die gewünschten Produkte bestellen, andererseits sind sie auch nicht an die Öffnungszeiten gebunden.

Datalogic PowerScan PM9500       Datalogic Touch TD1100 90 Light

Neben Betrieben der Handelsbranche nutzen auch immer mehr Unternehmen im Dienstleistungssektor modernes Multichanneling. Vor allem Banken bieten mit Online-Banking sowie Aus- und Einzahlungsautomaten klassische Alternativen zum Schalter an. Um die stationäre Arbeit im Geschäft mit den E-Commerce-Diensten perfekt verschmelzen zu können, greift man auf die mobile Datenerfassung zurück. RFID-Technik und Strichcode Scanner bzw. Handhelds für die Kasse bringen dafür die optimale Unterstützung.

HONEYWELL ScanPal EDA70 2D Imager BT 4G WLAN NFC Kamera Android 7.1 - Datenerfassungsgerät

Wie die mobile Datenerfassung den Onlinehandel unterstützt

Die mobile Datenerfassung bietet für Unternehmen die Möglichkeit, die Kombination zwischen Onlinehandel und stationärem Handel noch effizienter zu gestalten. Ein Barcode, der am Artikel angebracht ist, zeigt nicht nur den Preis, sondern auch die Lagerdauer und den Lagerort des Produkts an. In Verbindung mit dem Warenwirtschaftssystem unterstützt das Auslesen der Codes durch einen Scanner die Logistik und die Inventur. Die Geschäftsleitung ist stets informiert, sobald der Bestand bestimmter Waren zu Neige geht und eine Neubestellung erforderlich ist.

Mobile Datenerfassung unterstützt den Onlinehandel
© Halfpoint / Fotolia.com

Barcodes sind deshalb das perfekte Bindeglied zwischen den einzelnen Vertriebswegen. Nicht nur die Vertriebsart, sondern auch die verschiedenen Standorte können untereinander abgestimmt werden. Die Mitarbeiter sind dazu in der Lage, jederzeit auf alle relevanten Daten zuzugreifen und die optimalen Entscheidungen zu treffen. Dadurch wird ein Multichannel-Netzwerk geschaffen, das sämtliche Untereinheiten sinnvoll und effizient miteinander verknüpft.

Der Barcode Scanner als wichtiges technisches Hilfsmittel

Ob in der Logistik, im Lager oder im Handel – Barcodes prägen den modernen Arbeitsalltag. Strichcodes sind die einfachste Lösung, um Daten mobil zu erfassen und Artikel zu identifizieren. Mit dieser Technologie lassen sich Geschäftsprozesse automatisieren und die Abläufe transparenter machen. Geboren wurde die Idee dieser Codes in den USA im Jahr 1974.

HONEYWELL CK75 Num 5603ER IMAG CAM ABGN WEH6.5 STD TEMP ETSIundW IN

Ein linearer Barcode besteht aus einer Abfolge von breiten und schmalen Balken. Ein Strichcode Scanner ist ein Gerät, das zur Erfassung solcher Codes dient. Der Imager reagiert auf dunkel und hell – er wandelt die verschiedenen Balken in einen binären Code aus Nullen und Einsen um. Dies ist auch die Sprache von Computern, welche den Binär-Code entschlüsseln und in für uns Menschen lesbare Informationen weiterverarbeitet. Gerade im Multichannel bietet das System entscheidende Vorteile.

Die unterschiedlichen Scantechnologien

Laserscanner oder LED-Scanner – das sind die beiden Scannerarten, die am weitesten verbreitet sind. Ein Laserscanner arbeitet mit Laserlicht. Der Laserstrahl wird ausgesandt, von der Umgebung – dem Barcode – reflektiert und von der Empfangsoptik wieder aufgenommen. Ein Umlenkspiegel, der rotiert, lenkt den Strahl ab – ein Vorgang, der mehrere hunderttausend Mal pro Sekunde erfolgt. Das wieder aufgenommene Laserlicht wird entsprechend ausgewertet und in Daten umgewandelt. Laserscanner haben den Vorteil, dass sie auch bewegte Codes lesen können beziehungsweise größere Scanabstände kein Problem darstellen.

Es gibt Laser- und Bluetoothscanner
© Monkey Business / Fotolia.com

Ein Area Imager oder 2D-Scanner arbeitet mit LED-Licht, welches auf einen Strichcode projiziert wird. Dieser Vorgang erzeugt ein digitales Bild, welches über einen Decoder verarbeitet wird. Auch bei dieser Technologie ist keine exakte Ausrichtung des Objekts zum Lesegerät erforderlich.

So wie die Datenerfassung ist auch die Datenübertragung auf verschiedenen Wegen möglich. Die meisten Strichcode Scangeräte verfügen über einen Speicher. Auch wenn das Gerät nicht mit einem Terminal verbunden ist, kann eine gewisse Anzahl von Scans durchgeführt werden. Viele Modelle arbeiten überhaupt kabellos. Die Datenübertragung in Echtzeit erfolgt über WLAN oder Bluetooth.

Zebra DS8178 - Standard Range (SR)  Unitech MS912 - Barcode-Scanner

Auch die technische Ausstattung lässt in der Regel keine Wünsche offen. So verfügen die mobilen Computer über leistungsstarke Prozessoren und mächtige Speicher. Gerade im industriellen Bereich ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Geräte robust gefertigt sind. Auch in rauer Umgebung müssen sie ihren Dienst verlässlich erfüllen. Die Hersteller legen auch großes Augenmerk auf eine praktische Form der Handhelds. Ein ergonomisches Design erleichtert das Handling und ermöglicht ein ermüdungsfreies Arbeiten – hervorragende Voraussetzungen, um die Abläufe für Multichannel-Verkäufe und Versendungen zu optimieren.

RFID-Technologie für den Mehrkanal-Vertrieb

Beim Aufbau eines Multichannel-Netzwerks spielt auch die RFID-Technologie eine wichtige Rolle. Die sogenannte „radio frequency identification“ liest über Radio- und Funkwellen die Codes aus. Der wesentliche Unterschied zu Barcode Scannern: Zwischen dem Artikel und dem Datenerfassungsterminal muss nicht unbedingt Sichtkontakt bestehen. Gerade im E-Commerce bringt eine Kombination dieser beiden Systeme eine noch höhere Automation. Die Arbeitsabläufe beschleunigen sich, Fehlerquellen werden ausgeschaltet und der Service für die Kunden wird deutlich verbessert – alles Faktoren, welche die Kosten minimieren und zum wirtschaftlichen Erfolg eines umsatzstarken Multichannel-Unternehmens beitragen.

Translate »