Startseite | Drucken | Rezeptdrucker in der Arztpraxis
© Alexander Raths / Fotolia.com

Rezeptdrucker in der Arztpraxis

Die Arbeitsabläufe in einer Arztpraxis müssen klar organisiert sein. Damit die Abwicklung reibungslos funktioniert, benötigt es ein gut durchdachtes System. Die Dokumentenverarbeitung spielt dabei eine wichtige Rolle. Dazu zählt auch ein intelligentes Druckermanagement. Welche Eigenschaften Rezeptdrucker für eine Arztpraxis haben müssen, damit sie eine sinnvolle Ergänzung sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Gelungenes Praxismanagement: Was trägt ein Drucker dazu bei?

Jede Arztpraxis hat ein hohes Papieraufkommen. In dieser sensiblen Branche sind die Anforderungen an die Dokumentensicherheit und an die Dokumentenverarbeitung extrem hoch. Eine gute technische Ausstattung ist deshalb die Grundvoraussetzung, um die vielfältigen Aufgaben, die im Praxisalltag zu bewältigen sind, optimal zu lösen. Dazu zählen auch die Rezeptdrucker. Es kostet Nerven und Zeit, wenn die viel genutzten Geräte ausfallen beziehungsweise nicht störungsfrei funktionieren. Qualität, Funktionalität, Flexibilität und Verlässlichkeit – das sind wohl die wichtigsten Eigenschaften, die ein Printer in der Praxis mitbringen muss. Sparsamkeit und Langlebigkeit spielen ebenso eine entscheidende Rolle.

Gelungenes Praxismanagement
© Henrik Dolle / Fotolia.com

Unterschiedliche Anforderungen an einen Rezeptdrucker

Wer meint, dass jede Praxis dieselben Anforderungen an einen Rezeptdrucker stellt, der täuscht sich. Je nach Fachausrichtung finden sich große Unterschiede. Um die richtige Kaufentscheidung zu treffen, ist es sinnvoll, vorab eine gründliche Analyse der alltäglichen Arbeitsabläufe vorzunehmen. In der Regel muss ein professioneller Drucker unterschiedliche Formate unterstützen und kompatibel mit den spezifischen Softwarelösungen einer Arztpraxis sein. Manche Fachärzte verwenden für den Rezeptdruck zum Beispiel ein fälschungssicheres Spezialpapier, andere schwören wiederum auf das traditionelle, vorgedruckte Rezeptformular. Dementsprechend variabel sind auch die Drucktechniken, die zum Einsatz kommen.

Unterschiedliche Anforderungen an einen Rezeptdrucker
© Kzenon / Fotolia.com

Thermodrucker, Tintenstrahl- oder Nadeldrucker?

Nadeldrucker

Ursprünglich fand man in den meisten Arztpraxen ausschließlich Nadeldrucker. Bei diesem System schlagen einzelne Nadeln durch ein Farbband auf das Papier, die vielen erzeugten Punkte fügen sich zu einer Grafik zusammen. Durch dieses Verfahren ist es möglich, mehrere Kopien eines Dokuments zu erstellen. Es können verschiedenste Papierarten bedruckt werden, die Wartungskosten für die robusten Geräte sind in der Regel gering. Der Hauptnachteil dieser Technologie ist die Lärmkulisse, die beim Druckvorgang entsteht und den Nadeldrucker als Rezeptdrucker zusehends verdrängt.

Tintenstrahldrucker

Im Gegensatz zum Nadeldrucker wird bei einem Tintenstrahldrucker das Schriftbild mit Tinte erzeugt. Über das Blatt Papier gleitet ein Druckkopf, aus dem über mehrere Düsen Tintentröpfchen verschossen werden. Die Technik ist relativ günstig in der Herstellung – dieser Preisvorteil erreicht natürlich auch den Endkunden. Die Betriebskosten sind erfahrungsgemäß allerdings höher als bei anderen Drucktechniken. Weitere Nachteile sehen Experten in der Wasserfestigkeit, der Lichtechtheit und der Druckgeschwindigkeit.

Thermodrucker

Als Drucker für eine Arztpraxis kommen häufig Thermodrucker zum Einsatz. Bei diesem Verfahren wird der Druck durch Hitze erzeugt. Die Zuführung einer externen Farbe ist nicht erforderlich, weil die Grafik durch eine hitzeempfindliche Beschichtung auf dem Spezialpapier zustande kommt. Die Hauptvorteile dieses Systems sind eine hohe Druckgeschwindigkeit und eine geringe mechanische Abnutzung.

Der Datamax MP-Series Compact4 Mark II von Honeywell ist ein gutes Beispiel für einen zuverlässigen Rezeptdrucker, der nach dem Thermodruckverfahren arbeitet.

Ein optimaler Rezeptdrucker für die Arztpraxis: Der Honeywell Datamax MP-Series Compact4 Mark II

Kompakt und mobil – der Datamax Comptact4 Mobile Mark II ist ein beliebtes Modell, das seine Vorteile besonders bei engen Verhältnissen ausspielen kann. Grund dafür ist seine geringe Stellfläche. Auch da, wo nur wenig Raum zur Verfügung steht, findet der Desktop-Thermodrucker Platz und bietet dennoch eine ähnlich hohe Beanspruchbarkeit wie vergleichbare Geräte. Ein stabiler Gussmetallrahmen umschließt den Printer und bietet damit maximale Robustheit. Gespeist werden kann der Rezeptdrucker durch Endlos-Papier, Etiketten sowie Tickets. Die Mediengröße variiert zwischen minimal 40 mm und maximal 115 mm, wobei die höchst mögliche Druckbreite 114 mm beträgt.

Desktop-Thermodrucker von Honeywell Datamax MP-Series Compact4 Mark II

Bei einem Rollenkerndurchmesser von 40 mm ermöglicht der Compact4 Mobile Mark II den Druck auf Papierstärken zwischen 0,058 mm und 0,18 mm.

Technische Eigenschaften

Der Compact4 Mobile Mark II druckt bei einer Auflösung von 300 dpi bis zu 125 mm pro Sekunde. Als Druckersprache wird entweder ZPL oder DPL verwendet. In das Netzwerk eingebunden wird das Gerät über einen Druckserver, wobei eine USB-, eine LAN- und eine serielle Schnittstelle vorhanden ist. Kompatible Betriebssysteme sind Microsoft Windows NT, Windows Vista sowie Windows XP. Serienmäßig ausgestattet ist der Printer mit einem 8 MB RAM- und einem 4 MB Flash-Speicher. Damit stellen auch große Druckmengen kein Problem dar.

Das Gerät arbeitet bei einem Temperaturbereich zwischen 5 ° und 40 ° Celsius. Die Modelle sind so robust konzipiert, dass sie Stöße und Schwingungen leicht aushalten.

Außer dem Papier ist die Wartung günstig – zusätzliches Druckerzubehör und Ersatzteile sind vor allem in der Arztpraxis kaum nötig.

Maximale Bedienerfreundlichkeit und hervorragender Support

Der Compect4 Mark II ist extrem leicht zu bedienen. Vor allem die Druckmedienzufuhr gestaltet sich wesentlich einfacher als bei anderen Modellen. Die großen Hebel lassen sich bequem betätigen, es müssen keine Abdeckungen geöffnet oder Klappen entfernt werden – das Papier wird einfach über einen seitlichen Schlitz beigegeben. Damit finden vor allem Arztpraxen und Rezeptionen von Krankenhäusern einen leistungsstarken Rezeptdrucker für den Thermodruck in dem Gerät.

Maximale Bedienerfreundlichkeit und hervorragender Support
© DragonImages / Fotolia.com

Kunden profitieren auch vom herausragenden Support des Unternehmens Honeywell – Datamax. Das Service-Team kümmert sich rund um die Uhr darum, Störungen professionell und schnell zu beheben. Selbstverständlich stehen Ihnen die kompetenten Mitarbeiter auch dann zur Verfügung, wenn es darum geht, neue Druckerlösungen zu installieren.