Startseite | How to | Richtige Lagerhaltung
© industrieblick / Fotolia.com

Richtige Lagerhaltung

« Prozesse optimieren, Fehler vermeiden »

In jedem Lager schlummert großes Einsparungspotential. Eine schlechte Organisation führt zu massiven Problemen in den Betriebsabläufen, zu Zeitverlust und nicht zuletzt zu finanziellen Schäden durch Fehlentscheidungen in der Einkaufsplanung. Aber wo liegen die Schwachstellen? Was sind die häufigsten Fehler in der Lagerhaltung? Und wie hilft die moderne Datenerfassung? Wir gehen diesen Fragen auf den Grund.

Ob Handwerksbetrieb oder Logistikfirma – das Lager ist die Schnittstelle zwischen dem Büro und der unternehmerischen Außenwelt. Ordnung und guter Organisation wird aber leider nicht immer die erforderliche Bedeutung eingeräumt. Dabei können schon mit relativ einfachen Maßnahmen wesentliche Verbesserungen erzielt werden. Auch die mobile Datenerfassung leistet zur Lagerlogistik einen wichtigen Beitrag. Dazu müssen Betriebe aber bereit sein, in der Lagerhaltung neue Wege zu gehen und althergebrachte Abläufe zu ändern.

Wichtige Grundregel: Die Lagerhaltung muss personenunabhängig geführt werden

Ziel einer guten Organisation sollte die vollständige Personenunabhängigkeit sein. Kennt sich nur ein einzelner Mitarbeiter aus, gefährdet sein Ausfall bei plötzlicher Krankheit einen ordentlichen Ablauf. Auch wenn das Dienstverhältnis eines Mitarbeiters kurzfristig beendet werden sollte, ist es schwierig, dem regulären Ablauf zu folgen, wenn sich nicht schnell ein Ersatz findet. Deshalb empfiehlt es sich, eine klare Zuständigkeitsliste auszuarbeiten.

Mitarbeiter in einem Warenlager
© industrieblick / Fotolia.com

Alle Tätigkeiten der Lagerlogistik- und Haltung müssen dort nachvollziehbar dokumentiert sein, damit auch für bereichsfremde Bedienstete die Verwaltung ohne größere Schwierigkeiten möglich ist. Demzufolge ist es auch wenig sinnvoll, wenn nur der Chef der alleinige Herrscher über das Warenlager ist.

Lagerhaltung auf mehrere Personen aufteilen
© industrieblick / Fotolia.com

Auch wenn es dafür Vertrauen benötigt: Besser ist es, die Verantwortung und das Know-how für die richtige Lagerhaltung auf mehrere Personen aufzuteilen. Nur so können personelle Ausfälle kompensiert werden. Natürlich gibt es noch einige weiterer Regeln für ein gut organisiertes Lager.

Ordnung ist das halbe Lager

Jedes Material braucht seinen Platz. Und dieser muss eindeutig zugewiesen sein. Ist das nicht der Fall, entsteht Chaos – und das schneller als man glaubt. Es ist eine der wichtigsten Aufgaben der Betriebsführung, für klare Regeln zu sorgen. Es ist festzulegen, wer für was zuständig ist, welches Material wohin gehört, was mit Retourware passiert und vieles mehr.

Eine ordentliche Lagerhaltung inklusive lückenloser Datenerfassung ist der erste Schritt, um Zeit zu sparen und Arbeitsabläufe zu erleichtern.

Balanceakt Lagerbestand – nicht zu viel und nicht zu wenig

Grundsätzlich sollen Materialien, die man benötigt, auch vorhanden sein. Übervolle Bestände sind jedoch gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten schädlich für den unternehmerischen Erfolg. Einerseits ist im Lagerbestand Kapital gebunden, welches für die Liquidität dringend nötig ist, andererseits sind lange Aufbewahrungszeiten – zum Beispiel im medizinischen Bereich oder in der Lebensmittelbranche – aufgrund strenger gesetzlicher Bestimmungen nicht erlaubt.

Lagerbestand
© industrieblick / Fotolia.com

Aber auch leere Bestände können zu wirtschaftlichen Einbußen führen. Fehlende Ersatzteile, Rohstoffe oder Verbrauchsmittel verursachen Produktionsausfälle oder Lieferengpässe. Die Lagerhaltung muss deshalb den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den jeweiligen Marktanforderungen angepasst werden. Die Datenerfassung muss reibungslos verlaufen, um so die exakten Informationen über Bestände darzustellen.

Ursachen für Fehlbestände bekämpfen

Fehlmengen können in jeder Firma vorkommen. Die Gründe dafür sind vielfältig.

So kann zum Beispiel eine unterschätzte Nachfrage zu einer zu geringen Bestellung führen, auch Lieferverzögerungen durch externe Lieferanten sind häufig der Grund für einen zu niedrigen Bestand.

Fakt ist, dass eine unzureichende Materialbereitstellung immer Kosten verursacht. Aufträge werden nicht bearbeitet, Produktionsmaschinen stehen still, es kommt zu Umsatzeinbußen. Moderne Systeme machen es heute aber möglich, diese Risiken zu minimieren.

Mit Strichcode Scannern stets den Überblick in der Lagerlogistik behalten

Für die Lageroptimierung ist es von entscheidender Bedeutung, immer zu wissen, wie hoch der Bestand der unterschiedlichen Materialien, Waren und Produkte ist. In früheren Zeiten eine gewaltige Herausforderung, heute dank des technischen Fortschritts jedoch auf einfache Weise zu bewerkstelligen. Insbesondere die mobile Datenerfassung hat in den letzten Jahren einen großen Sprung vollzogen und ermöglicht eine übersichtliche und einfache Lagerhaltung.

Strichcode Scanner Lagerlogistik
© WavebreakMediaMicro / Fotolia.com

Sämtliche Einheiten sind mit Strich-Codes – sogenannten Barcodes ausgestattet – die mit einem Barcode Scanner rasch und effizient aufgenommen werden. Alle relevanten Fakten gelangen so in eine zentrale Datenbank, wo sie der Lagerverwaltung und dem Rechnungswesen zur Verfügung stehen. Der Materialfluss wird dadurch zuverlässig aufgezeichnet – und das mit hoher Geschwindigkeit.

Mit den passenden Scannertaschen werden die Handheld Geräte darüber hinaus ideal geschützt.

Belegdrucker und weitere Multifunktionsdrucker sind zudem dafür geeignet, um Etiketten und Belege in hoher Druckqualität auszugeben.

Moderne Lagerhaltung optimiert betriebliche Prozesse

Richtige Lagerhaltung verschmilzt mit effizienter Lagerlogistik. Ausgeklügelte IT-Systeme auf Basis mobiler Datenerfassung bilden dabei den gesamten Warenfluss innerhalb und außerhalb des Unternehmens ab. Vom Rohstoffeingang und der Lagerhaltung über die Produktion bis zum Verkauf und der Auslieferung – sämtliche Schritte sind transparent und liefern ein nachvollziehbares Bild von der Realität. Möglich ist das nur durch den Einsatz mobiler Endgeräte. Barcode-Scanner identifizieren die Artikel und erfassen jede Bewegung im System.

Inventur: Prüftag für das Lager

Eine vollständige Datenerfassung erleichtert auch die regelmäßige Inventur. Das händische Aufschreiben und Übertragen entfällt, wodurch sich Fehler gar nicht erst einschleichen können. Das Scannen der Barcode-Etiketten definiert Aufbewahrungsort und Anzahl der Produkte – die erfassten Daten sind zeitgleich im EDV-System verfügbar.

Scannen eines Barcodes
© photology1971 / Fotolia.com

Mühsame Nachzählungen gehören damit der Vergangenheit an. Die Auswertung lässt mögliche Schwachstellen und Ausreißer sofort aufscheinen.

Lageroptimierung und effektive Lagerlogistik als Basis für den Unternehmenserfolg

Richtige Lagerhaltung ist eine der Grundvoraussetzungen für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Deshalb ist es unerlässlich, die Abläufe in diesem Bereich zu optimieren und gängige Fehler zu vermeiden. Die moderne Datenerfassung leistet dabei eine gute Hilfestellung. Vor allem für mittlere und große Betriebe macht es Sinn, die bestehende Lagerlogistik von externen Spezialisten prüfen zu lassen, um Schwachstellen aufdecken und neue Methoden entwickeln zu können.

Lageroptimierung und effektive Lagerlogistik als Basis fuer den Unternehmenserfolg
© Eisenhans / Fotolia.com

Eine moderne Lagerhaltung auf Basis mobiler Datenerfassung muss gründlich geplant werden, damit sie perfekt auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist. Ohne das Know-how von erfahrenen Experten ist eine solche Reorganisationsmaßnahme kaum durchzuführen.