Startseite | Im Einsatz | Scanning-Technologien
© kamonrat / Fotolia.com

Scanning-Technologien

« So tragen Sie zur Optimierung der Supply Chain bei »

Es reicht heute nicht mehr aus, seinen Kunden gute Produkte günstig anzubieten. Wenn es sich um Endkunden handelt, wollen diese ihre Ware – individualisiert und personalisiert – möglichst schnell und am besten kostenlos nach Hause geliefert bekommen. Nicht umsonst hat Amazon vor einiger Zeit angekündigt, demnächst bestellte Ware innerhalb von wenigen Stunden auszuliefern. Auch wenn das sicher nur für bestimmte Produkte und in Ballungsgebieten möglich sein wird, zeigt es doch deutlich, wo der Weg hinführt.

Wenn die Kunden andererseits Geschäftskunden sind, müssen Lieferungen in exakter Menge und Qualität zu genau definierten Zeitpunkten stattfinden, weil das Supply Chain Management des Kunden bereits optimiert ist und seine Prozesse empfindlich gegen Störungen und Verzögerungen sind.

Datalogic Elf Datenerfassungsterminal Win Mobile 944301009Supply Chain Management und interne Logistik als Schlüsselfunktionen

Bereits seit einigen Jahren ist die Supply Chain, zu Deutsch Lieferkette, in den Fokus betriebswirtschaftlicher Überlegungen und Entscheidungen gerückt. Das liegt an immer kürzeren Produktlebenszyklen und steigenden Anforderungen der Kunden an Lieferfähigkeit und Produktvielfalt. Supply Chain Management erweitert die Aufgabenstellungen der Logistik über die Grenzen von Organisationen und Unternehmen hinweg und verfolgt den Ansatz, den gesamten Fluss von den Rohstoffen bis hin zum fertigen Endprodukt entlang der Wertschöpfungskette zu optimieren. Dabei spielt natürlich auch die interne Logistik der beteiligten Unternehmen eine wesentliche Rolle. An den Schnittstellen, wo Informationen entstehen, die für alle Beteiligten wichtig oder notwendig sind, kommen häufig Handheld Computer und mobile Scanner zum Einsatz. Erst durch mobile Datenerfassung ist ein wirkungsvolles Überwachen und Steuern der Supply Chain überhaupt möglich, weil damit die Ereignisse zu Information werden, auf die schnell reagiert werden kann.

Prozessoptimierung als Voraussetzung

Betrachtet man das Supply Chain Management als Erweiterung der Logistik über die Grenzen von Organisationen hinweg, ist die Logistik der einzelnen Organisationen für das optimale Funktionieren der gesamten Supply Chain entscheidend. Für ein Unternehmen, das sich Motorola Symbol MC9000 Multifunktionales Handheld TerminalSupply Chain Management auf die Fahnen schreibt, beginnt der Weg daher mit der Prozessoptimierung innerhalb der eigenen Logistik.

Zu hohe Bestände; keine Übersicht, welche Ware sich wo befindet; zu späte Bestellungen; Bestellungen mit falschen Mengen oder Falschlieferungen an Kunden erzeugen viel unnötigen Aufwand und sehr hohe Kosten. Konsequente Erfassung von Daten an entscheidenden Punkten im Prozess, zum Beispiel im Wareneingang, beim Einlagern, Entnehmen und Versenden mit Handheld Computern durch mobile Scanner, ist die Basis für eine Effizienzsteigerung in den logistischen Prozessen.

Wesentliche Faktoren für ineffiziente Logistik

Es gibt einige Stellen, bei denen sich das Hinsehen schnell lohnen kann. Da sind zum einen zu hohe Bestände, die in vielen Unternehmen aus Sicherheitsgründen immer noch vorhanden sind. Hohe Bestände sind zwar nicht direkt ein Hindernis für Abläufe, aber sehr teuer. Durch eine Prozessoptimierung in der Supply Chain sollte sich dieses Problem mehr oder weniger von selbst lösen. Parallel zu hohen Beständen besteht oftmals auch das Problem, das eigentlich vorhandene Ware nicht direkt verfügbar oder gar auffindbar ist. Hier hilft mobile Datenerfassung, eine größere Transparenz herzustellen. Wenn wichtige Arbeitsplätze wie Wareneingang, Transportmittel, Kommissionierung oder Versand mobile Scanner enthalten und Warenbewegungen durch Scannen bestätigen, kann das dahinter stehende IT-System, und sei es noch so einfach, jederzeit Auskunft darüber geben, wo sich welche Ware in welcher Menge befindet. Netzwerkfähige Handheld Computer mit integrierten Scannern können von den Mitarbeitern auf der Fläche mitgeführt werden. Auch für Fahrzeuge wie Stapler oder Elektrohubwagen sind spezielle Handheld Computer mit Einbausätzen und Batterie in vielen unterschiedlichen Varianten verfügbar. Zusätzlich gibt es für diese Geräte noch mobile Scanner, die kabellos oder kabelgebunden, je nach Einsatzzweck, als Eingabegerät funktionieren.

Datalogic Quickscan QD2400

Wer die mobile Datenerfassung zusammen mit einem geeigneten IT-System anwendet, wie zum Beispiel einer Lagerverwaltung oder einem vollständigen ERP-System, vermeidet zudem auch unnötige Warenbewegungen oder lange Wartezeiten zwischen einzelnen Prozess-Schritten.

Der Weg zur Prozessoptimierung

Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen fehlen oft das notwendige Wissen und auch die Zeit, sich mit den Methoden zur Prozessoptimierung zu befassen. Die Alternative, externe Expertise einzukaufen, ist relativ teuer und erfordert ebenfalls eine Menge Zeit von wichtigen internen Mitarbeitern. Aber auch mit einfachen internen Mitteln ist Prozessoptimierung möglich, wenn konsequent daran gearbeitet wird.

Zebra Motorola MC9190-Z Datenerfassungsterminal Windows Mobile MC919Z-G50SWEQZ2EUDie Vorbereitung

Als Basis muss in der Unternehmenskultur auf allen Ebenen die prozessorientierte Unternehmensführung etabliert werden. Auf der Managementebene müssen sich alle klar zu den Zielen bekennen, damit auch den Mitarbeitern eine einheitliche Strategie vermittelt werden kann. Sehr wichtig ist es zudem, Verantwortliche für einzelne Prozesse zu benennen, welche die Optimierung vorantreiben. Dann noch einige wenige Kernprozesse identifizieren, um eine klare Aufgabenstellung zu haben, und die eigentliche Arbeit kann beginnen.

Aufnahme von Prozessen und Optimierungspotenzial

Jeder identifizierte Prozess muss aufgenommen und dokumentiert werden. Eine geeignete Visualisierung für alle Prozesse kann zum Beispiel mit PowerPoint, besser mit einem FlowChart-Programm oder mithilfe einer Modellierungssprache durchgeführt werden. Grundsätzlich sind natürlich auch von Hand erstellte Diagramme oder Post-Its möglich, eine digitalisierte Dokumentation ist aber langfristig sinnvoller. Wichtig ist dann das Messen der einzelnen Teilschritte, um klare und vor allem kontrollierbare Ziele definieren zu können.

Aufnahme von Prozessen und Optimierungspotenzial

Optimierungspotenzial ergibt sich meistens bereits während der Aufnahmephase der Prozesse, entweder durch Vorschläge der Mitarbeiter oder durch den Aufnehmer der Prozesse. Daraus werden Vorschläge zur Prozessoptimierung herausgearbeitet, die mit allen Beteiligten abgestimmt werden. Vor der Umsetzung sollte allgemeines Einverständnis über die Veränderungen hergestellt werden.

Einführung von Veränderungen und Kontrolle

Die Einführung der beschlossenen Veränderungen ist der schwierigste Schritt auf dem Weg, weil hier häufig Widerstände auftreten. Daher ist es besonders wichtig, auch die Mitarbeiter von Anfang an in den Prozess einzubeziehen und ihnen die Möglichkeit zur Mitarbeit zu geben. Auch eine permanente Kontrolle ist hilfreich, weil sich qualifizierte Ergebnisse besser kommunizieren lassen als gefühlte. Zudem können durch die Kontrolle auch Fehlentwicklungen schnell erkannt und diesen entgegengesteuert werden.

Datalogic QuickScan QBT2430 Barcode-ScannerSupply Chain Management ist der nächste Schritt

Wer in seiner internen Logistik eine Prozessoptimierung vorgenommen hat, der kann weitere Ziele in Angriff nehmen: die Verbesserung der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten, und damit eine für alle Beteiligten effizientere Supply Chain. Auch hier spielt die mobile Datenerfassung eine wesentliche Rolle. Eine durchgängige Transparenz bei Warenflüssen wird hergestellt, wenn alle Bewegungen direkt per Handheld Computer oder durch mobile Scanner gebucht werden. Dann ist der nächste Schritt möglich, etwa bei einem Lieferanten direkt und ohne manuellen Eingriff eine Nachbestellung zu veranlassen, wenn der Bestand eines Artikels unter einen definierten Schwellwert fällt. Das ist in vielen Bereichen noch Zukunftsmusik, wird aber in hoch automatisierten Industrien wie etwa im Automobilbau bereits praktiziert. Auch wenn man so weit voraus heute noch nicht denken will oder kann, ist es durchaus sinnvoll, durch entsprechende IT-Systeme und mobile Datenerfassung dazu die Grundlagen zu schaffen.