Startseite | Neuheiten | Zebra MC9200
© Kadmy / Fotolia.com

Zebra MC9200

« MC9200 von Zebra – Was kann der Nachfolger des MC9190 »

Das Motorola bzw. Zebra MC9200 stellt eine Weiterentwicklung des MC9190 aus der erfolgreichen 9000er-Serie des einstigen Herstellers Motorola dar. Das Gerät für die mobile Datenerfassung im Lagerbereich soll die führende Position der erfolgreichen Geräteserie fortsetzen. Bei allen Gemeinsamkeiten mit seinem Vorgänger gibt es beim MC9200 doch einige Neuerungen, die für viele Nutzer interessant sein dürften. Wir zeigen einen interessanten Vergleich beider Geräte.

Zebra MC9200 MC92N0-GJ0SYEAA6WRZebra Technologies kauft Unternehmensgeschäft Motorola Solutions

Geräte für die mobile Datenerfassung im Lager tragen teilweise den Namen Zebra MC9200 und teilweise die gleiche Typenbezeichnung der Marke Motorola. Diese zum Teil verwirrende Namensgebung ist auf den Kauf durch Zebra des Unternehmensgeschäftes von Motorola Solutions zurückzuführen. Zebra als Unternehmen ist selbst durch mobile Drucker bekannt. Bereits am Anfang der achtziger Jahre hat sich Zebra Technologies auf die Entwicklung von Etiketten-Druckern und weiteren robusten mobilen Drucklösungen spezialisiert, welche unter anderem auch für Barcodeaufkleber eingesetzt werden. Der Kauf von Motorola Solutions durch Zebra Technologies soll dem Hersteller Zebra bei der Schaffung eines ganzheitlichen Angebots helfen. Motorola rundet das Portfolio von Zebra perfekt ab, da es hauptsächlich mobile Computer herstellt, während Zebra selbst Marktführer mobiler Drucklösungen ist. Die durch Zebra Technologies übernommene Businesssparte von Motorola stellt verschiedene mobile Computer oder auch Tabletts hier, die für den rauen Einsatz in Firmen sowie unterwegs geschützt gegen Stöße, Wasser sowie Staub sind. Zebra MC9200 - MC92N0-GJ0SYEAA6WRZum Einsatz kommen die Handhelds zum größten Teil in Lagerhäusern oder auch bei der Paketzustellung. Außerdem stellt Motorola verschiedene Barcode-Scanner her. Zebra Technologies hat sich bereits in der Vergangenheit durch die Übernahme zahlreicher anderer Firmen in der Branche hervorgetan. So kam es beispielsweise 1998 schon zur Übernahme von Eltron, einem Hersteller von Druckern für Barcode- und Plastikkarten.

Der direkte Vergleich zwischen dem Motorola MC9190 und dem Motorola MC9200

Motorola MC9190Das Motorola MC9200 unterscheidet sich vom MC9190 hauptsächlich durch die Prozessorleistung sowie den Arbeitsspeicher und das Betriebssystem. Ehemals im MC9190 wurde ein Prozessor des Typs Marvell PXA320 mit einer Taktfrequenz von 806 MHz eingesetzt. Diesen hat man im MC9200 durch einen OMAP 4 Dual Core Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1 GHz ersetzt. Auch in Sachen Arbeitsspeicher konnte das neue Gerät eine Verbesserung erfahren. Statt bisher nur 256 MB RAM sowie 1 GB Flash-Speicher im MC9190 besitzt das Nachfolgegerät nun die doppelte Menge an Arbeitsspeicher sowie an Flash-Speicher, sofern es sich um die Standart-Version des MC9200 handelt. Besteht noch höherer Speicher- und Leistungsbedarf, so können Kunden das Motorola MC9200 Premium mit 1 GB RAM sowie 2 GB Flash-Speicher wählen. Als Betriebssystem zum Einsatz kommen entweder das vom MC9190 bereits bekannte Windows Embedded Handheld 6.5.3 oder die neuere Version des gleichen Betriebssystems Windows Embedded Compact 7.0. Die Version der Motorola Mobility Platform Architecture (MPA) kommt nun in der Version 3.0 zum Einsatz. Es handelt sich hier um eine Plattform nach Industriestandards, welche eine vereinfachte Integration der Geräte in bestehende Technologieumgebungen ermöglicht. Die Bauform des neuen Gerätes wurde dagegen beibehalten, um den bisherigen Kunden der alten Geräteversion den Umstieg so einfach wie möglich zu machen. Selbstverständlich kann auch Zubehör eingesetzt werden, welches bereits für das direkte Vorgängergerät gekauft wurde. Selbst die Akkus sind mit denen des MC9190 identisch. Die Aufrüstung beim Prozessor sowie dem Arbeitsspeicher sorgt für wesentlich höhere Geschwindigkeiten. Auch eine Erweiterung der Speicherkapazität mithilfe von Micro-SD-Speicherkarten um bis zu 32 GB ist möglich. Noch eine Neuerung stellt die aktuelle Hardwareplattform mit der Bezeichnung MPA3 dar, durch die das Gerät für die mobile Datenerfassung bewegungssensitiv arbeitet. Dies bedeutet, dass integrierte Sensoren für Bewegungen und Beschleunigungen es für das Gerät möglich machen, einen freien Fall zu erkennen und zu protokollieren. Auch die Option des automatischen Bildschirmdrehens, wie sie von Smartphones bekannt ist, ist mit an Bord. Übernommen vom MC9190 wurde die Möglichkeit, das Gerät auf einfache Weise mit einer neuen Tastatur auszustatten, beispielsweise dann, wenn sich die Anforderungen an das Gerät ändern und statt wie bisher nur Nummern auch Buchstaben eingegeben werden müssen. Verschiedene Tastaturen, die bei Bedarf einfach durch den Kunden selbst ausgewechselt werden können, ermöglichen damit auch bei der Neuversion eine bestmögliche Anpassung des Gerätes an die Bedürfnisse des Benutzers. Für das MC9200 stehen so insgesamt sechs verschiedene Tastaturen bzw. Keypads zur Verfügung, welche neben den standardmäßigen Nummerntasten auch Buchstabentasten sowie weitere Tasten für Sonderfunktionen enthalten können. Die Keypads sind mit 28, 43 oder 53 Tasten erhältlich. Für die Premium-Variante des MC9200 steht zudem die spezielle 53-High-Visibility-Tastatur zur Auswahl.

Motorola MC9200Standard- und Premium-Versionen des Motorola MC9200

Neu bei der Produktreihe von Geräten für die mobile Datenerfassung ist die bereits angesprochene Unterscheidung zwischen der Standardversion sowie der Premium-Version der Geräte, welche mit Lancierung des Motorola MC9200 erstmals eingeführt wurde. So ist das MC9200 ist nur in der Premium-Version mit integriertem UHF-Tag erhältlich, obwohl dies bereits beim Vorgängermodell standardmäßig der Fall war. Die Funktion dient zur Lokalisierung der Geräte. Es handelt sich hier um eine Variante der bereits in anderen Bereichen eingesetzten RFID-Technologie, welche zur Identifizierung und Ortung von Gegenständen mithilfe elektromagnetischer Wellen eingesetzt wird. Unterschiede gibt es auch bei der auf den Geräten enthaltenen Office Paketen. Während der Vorgänger inklusive Windows Office ausgeliefert wurde, ist die Software neuerdings ebenfalls nur in der Premium-Ausführung des Nachfolgers im Paket enthalten.

Lohnt sich ein Wechsel vom MC9190 auf das MC9200?

Ob sich nun ein Wechsel vom MC9190 auf das MC9200 lohnt, hängt letzten Endes davon ab, ob die mit dem neuen Gerät für die mobile Datenerfassung eingeführten Leistungsverbesserungen relevant für den jeweiligen Benutzer sind. Letzten Endes handelt es sich sowohl beim Vorgänger als auch beim aktuellen Gerät um sehr hochwertige, mobile Datenerfassungsgeräte. Beide Handhelds können ihre Aufgaben dank der sehr guter Gerätekomponenten und Ausstattungsmerkmale hervorragend erfüllen. Das MC9200 stellt dabei sicherlich die High-End-Lösung dar. Zudem wird der Umstieg auf die neue Geräteversion durch den Hersteller wesentlich vereinfacht, da bisher angeschafftes Zubehör wie Akkus, Fahrzeughalterungen sowie weitere nützliche Accessoires problemlos weiterverwendet werden können. Selbst die bei der Vorgängerversion eingeführten austauschbaren Tastaturen bleiben auf dem MC9200 einsatzfähig.